Mazda CX-3: Das Sport-SUV

DAUERTEST_#04

Der CX-3 Dauertester hat nach ca. 4 Monaten beinahe 10.000 km auf dem Tacho und unsere Eindrücke sind positiv, sehr sogar. Die Werkstatt haben wir nur zum Tauschen der Winterräder aufgesucht.

Bei unseren Sportaktivitäten ist der kleine SUV immer ein toller Partner: Egal ob Laufen, Paddeln, Skaten… der CX-3 ist ein Freund mit lächelndem Gesicht, auch wenn es über Stock und Steine geht – genügend Platz für unsere Sportgeräte finden wir immer.

Während der vergangenen Wochen war das kompakte SUV, im ausklingenden Winter wie im Frühsommer, auf asphaltierten wie mehrfach auf geschotterten Straßen in Istrien, ein zuverlässiger Begleiter. Wildere Geländeausritte haben wir trotz dem vorhandenen Allradantriebs nur unbeabsichtigt ein einziges Mal unternommen, als uns angesichts des entlegenen Stand-Up-Paddel-Ziels nichts anderes übrigblieb.

Innovation und Anders sein ist immer auch mit Risiken verbunden.
Das trifft vor allem im Automobilbau zu. Mazda markierte in diesem Punkt aber von Anfang an eine Ausnahme. Seit Gründung des Unternehmens gehen die Japaner bei Design und Technik eigene Wege. Kein aktuelles Mazda Modell ist langweilig und das schätzen auch die österreichischen Kunden sehr. Auch anders als der Rest der Welt setzt Mazda keine Turbos ein, sondern bleibt beim guten alten Saugmotor. Der spricht spontan an und dreht bereitwillig hoch. Der Normverbrauch von 5,9 Litern Super ist keine Offenbarung, aber der reale Konsum von 6,6 Litern im Test überzeugt umso mehr.

CX-3 macht überall eine schöne Figur

Das fällt täglich auf: Am Steuer fühlt sich der CX-3 wie ein ziemlich erwachsenes SUV an. Dies liegt nicht allein an den zumindest innen relativ großzügigen Platzverhältnissen, sondern zu einem großen Anteil am Fahrverhalten. Man hat den Wagen einfach immer gut Griff. Unterstützt wird das verbindliche Fahrgefühl durch ein angenehm straffes Fahrwerk, mit dem man sich auch auf der Autobahn bei höheren Geschwindigkeiten gut aufgehoben fühlt. Das knackige Getriebe ist auch zu erwähnen.

Das würden wir unbedingt dazu bestellen: Sehr sinnvoll ist die Lösung von Mazda beim Head-Up-Display. Die Infos werden nicht wie anderswo in die Windschutzscheibe, sondern auf eine separate kleine Plexiglasplatte direkt über dem Lenkrad projiziert. Wirkt etwas nach sparen, funktioniert aber einwandfrei und kostet dabei sehr viel weniger als Vergleichssysteme. Weiters haben wir uns auch schnell an die komfortablen Fahrassistenten gewöhnt. Der intelligente Abstandsregler im Mazda arbeitet vorbildlich und ist zuverlässig und sollte daher nicht fehlen. Ebenfalls an Bord sollte die Rückfahrkamera sein, da das zweifelsfrei sehr gelungene Design des CX-3 etwas zulasten der Übersichtlichkeit nach hinten geht.

Ausstattung? In der Variante Revolution Top fehlt es an nichts und auch der Preis passt. Wer an der Basis starten will, ist schon ab 18.690 Euro dabei.

Auch bei unseren Paddle-Ausflügen stets ein treuer und funktionaler Partner

 

Daten Mazda CX-3 G150 AWD
Motor: 4-Zylinder Benzinmotor
Hubraum: 1998 ccm
Leistung: 150 PS
Testverbrauch: 6,6 Liter
Preis ab EUR 18.690,00

Die ersten 10.000 km unseres Dauertests sind hier an diesen schönen Platz am Meer erreicht

Total
9
Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*