Es riecht nach Schnee.

Es gibt Situationen, die erfordern spezielle Autos. Dazu gehört zum Beispiel ein Schiurlaub zu Viert auf einer abgelegenen Selbstversorgerhütte.

Viel Platz für Besatzung und deren Gepäck, ordentliche Power und uneingeschränkte Schneetauglichkeit um würdig ans Ziel zu kommen, sowie perfekter Fahrkomfort onroad standen groß auf unserer Wunschliste an Land Rover Austria. Deren Pressesprecher Dieter Platzer hat’s gut, er kann quasi blind irgendeinen Schlüssel vom Brett nehmen – egal welchen, er wird damit immer ins Schwarze treffen. Seine weise Auswahl fiel auf einen Land Rover Discovery Sport HSE Sd4 – Spitzenmodell der Baureihe. Seines Zeichens ein typischer Pressewagen, also komplett und edel ausgestattet in feinem Graublau-Metallic gehalten – dazu kontrastierend hellbeiges Leder-Interieur.


Platz…

Schon ein normaler Schiurlaub verlangt einem Auto viel ab – nächtigt man dann auch noch selbstversorgt, gehen viele Fahrzeuge aufgrund des deutlich gesteigerten Packumfangs platzmäßig in die Knie. Nicht so unser Testwagen. Der Disco Sport ist zwar der kleinste im Land Rover Universum (Range Rover einmal ausgenommen) – dennoch sollte man ihn ob seines Platzangebots nicht unterschätzen. Sein Layout unterliegt dem Wunsch, möglichst viel Platz für Passagiere und Gepäck, möglichst flexibel bereit zu stellen. Da stört keine neumodern schräg stehende Heckklappe oder ein arg zerklüfteter Kofferraum die Packaktivitäten und die längsverschiebbaren Fondsitze, deren neigungsverstellaren Lehnen sowie stabile Sicherungsösen sorgen für fein nuancierte Bepackung. Kurzum, Schi, Stöcke und Snowboard durch die Mittelarmlehne geschoben und den Rest links, rechts und oben drauf. Wer mag stapelt bis zum Dach hoch – das war aber in unserem Fall nicht nötig. Trotz vorgeschobener Sitze hat man’s auch hinten bequem – vorne spürt man sowieso nichts von der packtechnischen Herausforderung.


Komfort…

Land Rover schaffte es schon immer feines Ambiente mit einem Schuss Rustikalität zu vermählen. Die Sitze sind ausladend und bequem gepolstet – das perforierte Leder zwar nicht handschuhweich aber dafür umso robuster. Die Bedienbarkeit des Autos ist dank simpler haptischer Bedientasten und -knöpfe ohne Fehl und Tadel. Natürlich gibt’s auch einen Touchscreen – dessen Menü ist aber klar erklärt und somit absolut deppensicher. Fast noch wichtiger war angesichts des sibirischen Kälteeinbruchs Ende Februar die Heizleistung des Discovery Sport. Dessen Sitzheizung wärmt nicht nur den Hintern – sie röstet ihn bei Bedarf auch „well done“, die Lenkradheizung spürt man auch, wenn man dicke Handschuhe trägt und dank beheizter Front- und Heckscheibe wird man auch dickes Eis schnell los. Eine Steigerung wäre nur mehr eine Standheizung – wer möchte, wende sich vertrauensvoll an Webasto, Eberspächer oder kreuzt sie einfach beim Bestellen mit an.


Schneetauglichkeit…

Etwas anderes als die absolute Offroad-Perfektion darf man bei Land Rover nicht erwarten. So auch beim Discovery Sport. Man wählt einfach die anliegende Geländebeschaffenheit mittels „Terrain Response System“ und fährt los. Dann gehört eine tiefverschneite normal kettenpflichtige Mautstraße mit ordentlichem Gefälle, reschen Serpentinen und hinterlistigen Eisplatten zu den eher einfachen Hausaufgaben. Die Gasannahme erfolgt super-sensibel und angefahren wird sowieso im hohen Gang. Der Land Rover bewegt sich stets hart unterhalb der Schlupfgrenze – Schlingern, Schleudern oder Rutschen spielt’s ganz einfach nicht. Und sollte es doch einmal ein schärferes Manöver erfordern, spielt auch die schwergängige aber dafür umso präzisere Lenkung voll mit.


Power…

Unser Land Rover Discovery Sport Testwagen verfügte über die stärkste Dieselmotorisierung der Baureihe. Wir haben den 240 PS starken Motor bereits in diversen Jaguar-Fahrzeugen getestet und waren ob seiner fülligen Kraftenfaltung (500 Newtonmeter) und des moderaten Kraftstoffkonsums immer angetan. Auch im Disco Sport sorgt der Zweiliter Twinturbo-Diesel im Zusammenspiel mit der verschliffen schaltenden Automatik für souveränes Fortkommen. Herausragend fanden wir die extrem geräuscharmen Autobahnabschnitte – sogar die Windgeräusche glänzten bei Tempi um die 140 km/h mit Abwesenheit. Trotz tiefwinterlicher Verhältnisse und durchwegs vollbesetzter und -bepackter Fortbewegung hielt sich auch der Test-Verbrauch in akzeptablen Grenzen – mehr als 8,5 Liter Diesel auf hundert Kilometern wurden nie benötigt.


Fazit:

Heuer haben wir mit unserem fahrbaren Untersatz perfekt ins Schwarze getroffen. Der Land Rover Discovery Sport darf getrost als Top-Besetzung für Expeditionen ins Tiefverschneite empfohlen werden. Die Top-Motorisierung passt natürlich hervorragend ins Konzept – wer es sich leisten kann, sollte dort sein Kreuzerl machen. Der starke Land Rover Discovery Sport in der üppigen HSE Ausstattung steht ab 64.400 Euro in der Preisliste.




Daten Fakten
Land Rover Discovery Sport HSE SD4 2,0d
Motor: 2.0 Liter Vierzylinder Ingenium Twinturbo-Diesel
Leistung: 240 PS
Drehmoment: 500 Nm
0 – 100 km/h: 7,5 Sekunden
Vmax: 204 km/h
Testverbrauch (Schnitt): 8,5 Liter Diesel / 100 km
Preis: ab EUR 64.400,-

Total
3
Shares