Alles nur ein Frage der Ladung.

Seit heuer läuft bei Magna in Graz auch der BMW 530e iPerformance vom Band. Er unterstreicht als erstes von zwei elektrifizierten Premium-Elektrofahrzeugen (die Produktion des Jaguar I-Pace startet 2018) die Kompetenz Magnas beim Bau und der Entwicklung von alternativ betriebenen Fahrzeugen.

Von außen erkennt man den 530e nur an der Elektro-Ladeklappe links vorne, den Schriftzügen und den blauen Farbnuancen in der Niere.

Preislich hat BMW den 530e im Bereich der konventionell angetriebenen Varianten 530i und 530d positioniert.  Als Plug-in Hybrid in Österreich dank seinem EU-Normverbrauch von 1,9 Litern mit NoVA-Satz Null gesegnet, könnte sich der 530e zu einer veritablen Diesel-Alternative entwickeln. Könnte…, wenn es da nicht einen entscheidenden Haken gäbe: Die Vorteile des BMW 530e eröffnen sich nämlich nur jenem, der auch regelmäßig das Kabel in die Hand nimmt und den Akku damit auflädt. Ist der voll, ist das Leben mit dem BMW 530e nämlich ein höchst angenehmes.

eDrive Schriftzug an den C-Säulen

Anders als sein Vorgänger, dem 5er ActiveHybrid, einem eher auf Hochleistung gebürsteten Automobil, setzt der heckgetriebene BMW 530e auf eine effizienzoptimierte Kombination aus Elektro-Motor und Vierzylinder-Turbo. Dieser leistet 184 PS und legt sich im Zusammenspiel mit dem 113 PS starken Elektromotor auch mächtig ins Zeug. Genau dort, wo es beim Benziner etwas mangelt – also untenrum – schaufelt der E-Motor sein Drehmoment dazu. Es ergibt sich daraus eine nahezu dieselig-füllige Art der Fortbewegung, ohne jedoch seinen Fahrer mit der Geräuschkulisse eines Selbstzünders zu belästigen.

Hellbeiges Lederinterieur – edel aber auch pflegeintensiv

Die Fahrleistungen des BMW 530e können sich sehen lassen. Als Hybrid schafft der 530e dank 252 PS Systemleistung den Sprint auf Hundert in nur 6,2 Sekunden, die Spitze liegt bei ansehnlichen 235 km/h. Die Übergänge vom Elektro- auf Verbrennerbetrieb sind nahezu unmerklich, der elektrische Boost steht verzögerungsfrei zur Verfügung. Und so macht dieser Hybrid richtig Spaß, wenngleich er sein Mehrgewicht von über 200 Kilogramm kurvendynamisch nicht ganz verbergen kann.

Der BMW 530e kann in drei Fahrmodi bewegt werden. Im reinen Elektrobetrieb, im verbrauchsoptimierten Normal – sprich Hybrid-Betrieb – und im Sport-Modus, in dem der Verbrenner auch dazu eingesetzt wird, die Akkus aufzuladen, etwa um die Einfahrt in die zugangsbeschränkte Innenstädte der Zukunft vorzubereiten. In diesem Fall ginge es rein elektrisch vorwärts. Dynamiker weghören: 140 km/h sind damit zwar drinnen, doch schon der Spurt von 0 auf 100 km/h dauert mit rund 13 Sekunden ewig, bis die 140 km/h am Tacho stehen, findet der Geschwindigkeitszuwachs nur noch in Zeitlupe statt. Bis zu 50 Kilometer sollen rein elektrisch drinnen sein – ein eher theoretischer Wert, bei bemüht BMW-mäßiger Fortbewegung sind es doch eher 25.

Akkus immer brav daheim aufladen um die Vorteile des Systems auch ernten zu können. Die oben erwähnten tollen Fahrleistungen sind natürlich nur mit elektrischer Unterstützung möglich. Fehlt diese, fällt der BMW 530e durch eine eher verhalten wirkende Fahrdynamik auf. Der Benziner muss sich dann alleine mit dem höheren Fahrzeuggewicht herumplagen – und das schlägt sich natürlich auf die Dynamik. Der Motor dreht hörbar hoch, wirkt irgendwie zugeschnürt und verbraucht dann mit rund acht Litern pro hundert Kilometern auch noch mehr.

Weitaus niedriger liegen die Verbräuche, natürlich wenn die Akkus aufgeladen sind. Auf kurzen Strecken nähert man sich sogar der offiziellen Verbrauchsangabe von 1,9 Litern auf 100 Kilometern. Dafür muss der BMW rund fünf Stunden lang an der Haushaltssteckdose oder knapp drei Stunden an einer Wallbox hängen. Bequemer wird es ab 2018, dann lässt sich der 530e kabellos induktiv aufladen.

Shooting Location: PLUS City Pasching

Fazit
Ob ein Plug-In-Hybrid das richtige ist, hängt stark vom persönlichen Fahrprofil ab und natürlich von den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen: Die latente Verunsicherung über den Dieselmotor dürfte den einen oder anderen BMW Diesel-Kunden ins BMW Hybrid-Lager treiben.


Daten BMW 530e iPerformance
Motor: R4-Turbo-Benziner
Hubraum: 1998 ccm
Leistung: 184 PS bei 5000–6500 U/min
Max. Drehmoment: 290 Nm bei 1350–4250 U/min
Elektro-Motor: 83 kW / 113 PS
Drehmoment E-Motor: 250 Nm
Batterie: Hochvolt-Lithiumionenbatterie, 9,2 kWh
Systemleistung: 185 kW / 252 PS
Elektr. Normreichweite: 50 km
Höchstgeschwindigkeit: 235 km/h
0 auf 100 km/h: 6,2 Sek.
Verbrauch (Durchschnitt nach EU-Norm): 1,9 Liter
Basispreis: ab 57.400 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*