Das Rundum wohlfühl paket

Man sollte ja stets rechtzeitig darauf schauen, dass man hat was man braucht, wenn man es braucht. Oder man fährt den Opel Insignia Sports Tourer GSi.

Schon im Stand schnell.

Üppig motorisierter Diesel, Kombi mit bis zu 1.665 Litern Ladevolumen, Allrad, 8-Gang-Automatik…egal was der automobile Alltag für Herausforderungen an einen stellt, mit unserem Testwagen hat man praktisch immer eine passende Antwort. Okay, man kann keine halbe Fußballmannschaft transportieren und die schiere Größe macht die Parkplatzsuche mitunter schwierig. Aber das sind die regelbestätigenden Ausnahmen.

Kaum vorstellbar bei dem Anblick ans Kofferraumvolumen zu denken. Ist aber erlaubt.

Opel Insignia Sports Tourer GSi also. Man muss jetzt kein Opel-Fan sein, um bei „GSi“ nicht gleich ein paar lässige Bilder im Kopf zu haben. Sie stammen aus einer Zeit, als der Kampf um die Vorherrschaft am Markt im Wesentlichen zwischen VW und Opel ausgetragen wurde. Eh klar auch bei den Sportlern, also GTi gegen GSi. Sieht man sich die heutige Konkurrenz an, kann man zumindest aus Sicht unseres Probanden getrost von der guten alten Zeit reden.

Aber der große Vorteil für den GSi liegt dabei am Bekanntheitsgrad. Wo andere Marken sich abmühen, eigene Sportlinien oder gar Submarken zu installieren, reicht bei den Rüsselsheimern ein Griff in die eigene Mottenkiste. Da kommt dann aber nichts verstaubtes heraus, sondern ein schicker Insignia.

Diverse GSi-Gimmicks dynamisieren ihn dabei auf eine wohltuende Art und Weise, Seitenschweller und Stoßfänger zum Beispiel.

Selbstredend findet man auch im Interieur einige Hinweise, Alu-Sportpedale oder das OPC Line-Sportpaket wollen wir hier nennen. Ebenso die in Leder gehaltenen GSi Performance Schalensitze, die ein aufpreispflichtiges musthave sind. Generell gilt, dass der Insignia eine ordentliche Serienmitgift vorzuweisen hat, Stichwort adaptives LED Matrix-Licht. Fürs stimmige große Ganze braucht es aber schon das ein oder andere Kreuzerl auch, bei Frontkamera mit adaptivem Tempomaten, Head-up Display, Park&Go-Paket Premium oder Bose Soundsystem würden wir zum Griff zum Kugelschreiber raten.

Feines Interieur, und ja, man darf hier bereits von Premium reden.

Das brauchts dann doch bei den vielen Kilometern, die man im Insignia Sports Tourer zurücklegen wird. Und das wird man, ganz freiwillig, oft auch ohne Auftrag oder konkretes Ziel. „Schatz, ich fahre irgendwas von irgendwo holen“, wird es dann heißen. Kein Wunder beim Bi-Turbo-Diesel, der 210 PS und 480 Newtonmeter bei 1.500 Umdrehungen leistet, hervorragend in Szene gesetzt von der obligatorischen 8-Gang-Automatik.

Der Antrieb ist ein Genuss an Spontanität, Kraftentfaltung und auch Drehfreude, die 7,9 Sekunden für den Sprint auf 100 km/h können dies nur wenig widerspiegeln.

Der GSi liegt naturgemäß etwas straffer als seine zivileren Brüder, aber auf einem gut verdaulichen Level. Variable Dämpfer und drei verschiedene Modi lassen da individuellen Spielraum, wobei wir uns im „Sport“-Modus einfach am wohlsten gefühlt haben. Vielleicht auch, weil Opel den Diesel nicht zu Tode gedämmt hat.


Sein dezentes Grummeln passt perfekt zum Wesen vom Insignia GSi. Denn auch wenn er kein Top-Sportler ist, auch gar nicht so tut als könnte er die Kurve neu erfinden, wohnt ihm doch ein immer gern abrufbares Dynamikpotential inne. Dass er dabei auch noch ein Kombi ist, im Schnitt kaum mehr als 7 Liter Diesel konsumiert und selbst mit umfangreichster Vollausstattung nur EUR 62.182,00 kostet, ist das Mascherl auf dem Rundumwohlfühlpaket.


Was er kann:
Heizen. Und er hat Lenkrad-, Sitz- und Windschutzscheibenheizung.

Was er nicht kann:
Gedanken an ein SUV aufkommen lassen.

Ändern würden wir:
Im Sommer nochmal testen. Dann mit den serienmäßige 20-Zoll-Alus „Competition“.

Extralob gibt es:
Fein verarbeitet, leicht zu bedienen.


Daten Opel Insignia GSi Sports Tourer 2.0
Motor: 4-Zylinder Bi-Turbodiesel
Leistung: 210 PS
Max. Drehmoment: 480 Nm bei 1500 U/min
Testverbrauch: 7,3 Liter
Vmax: 233 km/h
0 auf 100 km/h: 7,9 Sek
Preis ab EUR 49.240,00

Total
5
Shares