F*** the brexit.

Am Augenfälligsten sind beim runderneuerten Mini die hübschen Union-Jack Rückleuchten. Aber auch technisch gab es interessante Neuerungen.

Mit kreativem Layout auf Rückleuchten, Einstiegsleisten und Armaturentafel treibt die BMW-Tochter den Personalisierungs-Trend auf die Spitze. Serienmäßig ist das freilich nicht. Doch für vergleichsweise kleines Geld lassen sich unter der Rubrik „Mini Yours Customized“ neben den britischen Flaggensymbolen auch selbst entworfene Botschaften auf beleuchteten LED-Einstiegsleisten oder Handschuhfachblende, persönliche Schriftzüge und Signaturen in den Türprojektoren oder auch der eigene Namen im Seitenblinker-Einleger ordern.

Die LED-Rückleuchten im Union-Jack-Design der britischen Flagge sind zwar ein echter Hingucker, es gibt sie aber leider nur in Kombination mit den optionalen LED-Scheinwerfern, die übrigens nun auch mit Matrix-Abblendfunktion fürs Fernlicht zu haben sind. Ebenso gegen Aufpreis: drei neue Metallic-Lackierungen in Grau, Blau und Orange, hochglänzend schwarze Einfassungen von Scheinwerfer, Heckleuchten und Kühlergrill sowie neu gestaltete 17-Zoll-Aluräder.

Die technischen Neuerungen beschränken sich auf neue Getriebeversionen und ein Motorenlifting zugunsten besserer Verbrauchs- und Abgaswerte.

Optional zum serienmäßigen Sechs-Gang-Handschalter kommt ein neues Sieben-Gang-Doppelkupplungsgetriebe zum Einsatz. Diese ist ihr Geld wert, macht sie mit ihren blitzschnellen Gangwechseln das Gokart-ähnliche Fahrfeeling noch ein Stück authentischer. Neben dem Doppelkupplungsgetriebe, das erst ab dem Cooper mit 136 PS zu haben ist, erlebt im Top-Diesel Cooper SD erstmals eine Acht-Gang-Automatik ihre Premiere.

Die Motorenpalette ändert sich nicht: Fünf Benziner von 75 PS bis 231 PS sowie drei Diesel-Aggregate von 95 PS bis 170 PS sind im Angebot. Die 1,5-Liter-Dreizylinder-Basisbenziner sind nun etwas durchzugsstärker, ihr Drehmoment wurde um jeweils zehn Newtonmeter erhöht. Die Drei-Zylinder-Diesel erhielten eine präzisere und damit sparsamere Spritzufuhr. In der Vierzylinder-Topversion Cooper SD kommen sogar 2500 bar sowie ein zweistufiger Turbolader zum Einsatz.


Daten Mini Cooper S Cabrio Automatik
Motor: 4-Zylinder Turbo-Benziner
Hubraum: 1998 ccm,
Leistung: 192 PS
Max. Drehmoment: 300 Nm bei 1350–4600 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 230 km/h
Beschleunigung auf 100 km/h: 7,1 Sek.

Total
2
Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*