Jetzt ist er also da, der neue Fünfer. Liebling der gehobenen Management-Elite und Cash-Cow der Bayrischen Motoren Werke. Nach unserer Kurz-Liaison mit dem Siebener BMW waren wir natürlich mehr als gespannt auf unser erstes Meeting mit dem Neuen.

Dieser präsentiert sich gleich mal von seiner goldigsten Seite – nämlich: Kein Diesel, kein Vierzylinder, sondern Vollfettstufe mit Reihen-Sechszylinder-BiTurbo-Benziner, Allrad, Luxus-Ausstattung und volle Techno-Dröhnung. Optisch wirkt er wie sein großer Bruder – wir sind nicht nur einmal gefragt worden, ob das der neue Siebener sei. Kein Fehler, wenn man bedenkt, dass der Lieblingsmitbewerber Mercedes E-Klasse eher mit der kleinen C-Klasse verwechselt wird.

Das Design des G30 wurde nur relativ dezent modernisiert. Prägnant sind die jetzt weiter in die Seitenlinie gezogenen Heckleuchten, die direkt an die nun breitere Niere reichenden LED-Scheinwerfer und die „Air Breather“ genannten Öffnungen hinter den Vorderrädern. Ansonsten blieb die Fünfer-DNA perfekt erhalten. Erfreulich für die Besitzer der „alten“ Fünfer-Reihe: Der Vorgänger sieht neben dem Neuen definitiv nicht alt aus.

Beim Interieur-Design wird die aktuelle aus dem 7er und 3er bekannte Linie fortgeführt. Die neueste iDrive-Generation glänzt jetzt mit großem 10,25 Zoll Touchscreen und bester Usability. Wer möchte bedient das System per Sprach- oder Gestensteuerung. Am besten funktioniert das Ganze allerdings nach wie vor mittels iDrive Controller. Dass sich Smartphones drahtlos integrieren lassen, liegt auf der Hand, die kabellose Einbindung von iPhones mittels Apple CarPlay ist ein automobiles Novum. Wirklich bahnbrechend ist die Fülle an gut funktionierenden Assistenzsystemen, die BMW in den Fünfer gepackt hat. Da schlägt er sogar den Siebener. Mehr darüber dann weiter unten im Text. Wir wollen erst mal fahren.

Unser Testwagen, ein fein ausstaffierter 540i xDrive, beweist eindrucksvoll, dass es in dieser Klasse nicht immer ein Diesel sein muss. Der Dreiliter-Reihensechser ist einfach sowas von genial, dass man keinen Gedanken mehr an einen Selbstzünder verschwendet. Sowohl bei der Leistungsentfaltung – nämlich viel Drehmoment von unten raus und ordentliche Drehfreude darüber, der Effizienz – hat man sich im Griff, sind auch acht Liter auf hundert Kilometer locker drinnen, aber auch beim gediegenen Sound und der gebotenen Laufruhe überzeugt das Aggregat durch die Bank. Im Zusammenspiel mit der sensationellen Achtgang-Automatik, der perfekt abgestimmten Fahrwerksabstimmung, einer super-präzisen Lenkung und der fadingfreien Bremsen versprüht der 540i vor allem eines: pure Fahrfreude!

Beim Fahren merkt man die bis zu 100 Kilogramm, die der Fünfer in der neuesten Generation weniger wiegt. Auf kurvigen Geläuf fühlt sich der 540i mindestens eine Klasse kleiner an, dies liegt aber nicht nur am geringeren Gewicht, sondern ist auch der Integral-Aktiv-Lenkung geschuldet, den den Wagen bei Bedarf wendiger aber auch stabiler wirken lässt. Fahrdynamisch schlägt der Fünfer-BMW seine Konkurrenz locker, aber auch beim Komfort trumpft er groß auf – im Komfort-Modus wird der Wagen zum weichgespülten Reisebegleiter, der wirklich alle Straßen glatt bügelt.

Fazit
Der BMW 540i wirkt wie ein austrainierter Spitzen-Manager im teuren Slim-Fit Anzug. Er vereint perfekte Manieren, guten Geschmack, ambitionierte Sportlichkeit und besten Komfort gleichermaßen gut. Dass man sich preislich schnell der 100.000-Euro-Grenze nähert und diese bei Bedarf auch locker durchstößt, verwundert angesichts der gebotenen Perfektion nicht.

HiTech im BMW Fünfer.

Selten fanden wir in einem Auto eine derartig große Fülle an gut funktionierenden Fahr-Assistenzsystemen vor. Herausragend sind da der Lenk-­ und Spurführungsassistent der von 0 bis 210 km/h perfekt funktioniert, ein Ausweichassistent, der bei einem Spurwechsel bis in hohe Geschwindigkeitsbereiche helfend eingreift, sowie eine Querverkehrs­- und Seitenkollisionswarnung, die den Fahrer bei einer drohenden Kollision mit einem Lenkeingriff unterstützt. Auch der aktive Tempomat bremst bis zum Stillstand und fährt automatisch wieder an. Dies alles gibt schon einen guten Ausblick auf das, was sich BMW unter dem Begriff „Autonomes Autofahren“ vorstellt.

Man drückt einfach den unscheinbaren Knopf am Lenkrad und überlässt dem Auto das Lenken, Gasgeben und Bremsen. Der Fünfer übernimmt jetzt sogar schnelle Kurven selbst – das funktioniert so gut, dass man rasch Vertrauen in die gut funktionierende Technik fasst und das System auch oft benutzt. Sogar Tempolimits erkennt der BMW und passt seine Geschwindigkeit an. Einzige Einschränkung: Rund alle zehn Sekunden wird man aufgefordert das Lenkrad zu umfassen. Aber das ist bei der Konkurrenz (ausgenommen Tesla) nicht anders. Fakt ist auch hier: Am Können der Technik würde die Autonomie nicht scheitern. Die europäischen Hersteller üben sich halt noch in zurückhaltender Vernunft.

Ebenso beeindruckend wie hilfreich ist das adaptive LED-Licht, welches Fußgänger automatisch kurz beleuchtet und somit besser sichtbar macht oder die Verkehrszeichenerkennung, die zum Beispiel bei zu schneller Annäherung an eine Kreuzung Stopp-Schilder warnend im nun 70 Prozent größere Headup-Display einblendet. Technik-Freaks freuen sich außerdem über den aus dem Siebener und i8 bekannten Display-Schlüssel. Damit kann auch der 5er ferngesteuert in enge Parklücken gelenkt werden. Alle HiTech Features hier anzuführen, würde den Rahmen sprengen. Fakt ist, dies alles ist extrem ausgereift, funktioniert reibungslos und ist auch wirklich hilfreich.

Daten Fakten BMW 540i xDrive
Motor: Sechszylinder-Benziner
Hubraum: 2998 ccm
Leistung: 340 PS
Drehmoment: 450 Nm
0-100 km/h in 4,8 Sekunden
Test-Verbrauch: 8,2 Liter Super / 100 km
Preis: ab   70.644,20 Euro.