Gute Gene hat das neueste SUV-Schmuckstück der japanischen Nobelmarke Infiniti.

Der auf der Mercedes GLA-Klasse basierende Infiniti QX30 schielt aufgrund seiner dynamischen Linienführung deutlich ins boomende Segment der SUV-Coupés. Vor allem die sichelförmige C-Säule findet man so an keinem anderen Auto – außer an einem anderem Infiniti.

Für Leute, die das Besondere lieben, bietet Infiniti mit dem QX30 das ideale Fahrzeug.

 

Auch beim Interieur macht Infiniti nichts falsch.

Der Infotainment-Monitor ist schön ins belederte Dashbord integriert und lässt sich auch prima mittels Dreh-Drück-Knopf oder direkt am Touch-Screen bedienen. Usability und Menüführung sind top – Fragen stellen sich keine. Auch die Sitze tragen Leder, sie gehören zum Besten, was man derzeit in diesem Fahrzeugsegment „besitzen“ kann. Einzige Kritikpunkte sind das große Glassonnendach, welches leider nicht geöffnet werden kann und der leidige aus diversen Mercedes-Fahrzeugen bekannte Multifunktionslenkstockhebel über den man (überspitzt gesagt) das halbe Fahrzeug bedienen kann oder muss.

Raus aus der grauen Masse. Im Infiniti funktioniert das.

Mit dem QX30 erkauft man sich wirklich ein besonderes Stück Exklusivität. Derzeit gehören die Fahrzeuge der Nissan-Nobelmarke Infiniti nämlich zu den rarsten Erscheinungen auf Europas Straßen. Nichts desto trotz findet man mit dem Infiniti QX30 ein gelungenes Bespiel, wie man sich im SUV-Bereich optisch zwar exotisch aber dennoch technisch bodenständig aus der Masse heben kann.

Die technische Basis unseres Testwagens stellt ein 170 PS starker 2.2 Liter großer Turbodiesel dar. Gekoppelt ist der Selbstzünder an ein modernes, perfekt schaltendes Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe. Die Kraft wird über alle Viere auf die Straße gebracht.

Einmal warm gefahren, übt sich der Infiniti in nobler Zurückhaltung.

Die Geräuschkulisse hält sich angenehm in Grenzen. Fahrdynamisch schafft Infiniti einen tollen Kompromiss aus Komfort und Knackigkeit. Vor allem die eher streng abgestimmte, äußerst präzise Lenkung hat uns gut gefallen. Das Fahrwerk ist wie gesagt eher komfortorientiert, es fördert, wie auch die bequemen Sitze, die Langstreckentauglichkeit.

Auch preislich ist der Infiniti QX30 2,2d höchst interessant. Den sehr gut ausgestatteten 2,2d gibt es ab EUR 40.881,-