Seit über 35 Jahren steht die GS für eine unvergleichliche Erfolgsgeschichte. Der neueste BMW GS-Jahrgang schließt hier nahtlos an.

Neben der Basisversion und der reschen Adventure gibt es jetzt auch ein Modell für das komfortorientierte Volk: die BMW R 1200 GS Exclusive. Wir haben sie ausprobiert.

Leistungsmäßig blieb alles beim Alten: 125 PS und 125 Newtonmeter Drehmoment, nun aber alles supersauber à la Euro-4. Optisch fallen die neu gestalteten, nun deutlich kompakteren Kühlerblenden, geänderte Kühlluftführungen, die neue Tankverkleidung für noch besseren Knieschluss und größere Winglets neben der höhenverstellbaren Scheibe auf.

Der Boxermotor trägt nun die Farbe Schwarze, der achatfarbene Rahmen und die groß dimensionierte Typenbezeichnung auf dem Tank fallen ebenfalls auf. Unser Testmotorrad war außerdem in der Spezialfarbe „Ice Chocolat“ lackiert. Brembo-Bremssättel in Gold steigern zudem den hohen optischen Anspruch. Auf Stollenreifen verzichtet die „Exclusive“ – diese können auf Wunsch geordert werden.

Die wichtigsten Veränderungen der neuen BMW R 1200 GS stecken im Innern.

Als Sonderausstattung ist neben den serienmäßigen Fahrprogrammen „Road“ und „Rain“ mit automatischer Stabilitätskontrolle (ASC) das Programm „Pro“ erhältlich. Das bringt die zusätzlichen Betriebszustände „Dynamic“ mit spontanerer Gasannahme sowie „Enduro“ mit gelockertem ABS und weiteren spezifischen Abstimmungen der Regelsysteme. Aus der ASC wird dann die DTC, die auch in Schräglagen ansprechende dynamische Traktionskontrolle. Ebenfalls an Bord ist das kurventaugliche ABS Pro mit dynamischen Bremslicht und eine einfach per Zug am Bremshebel aktivierbare Berganfahrhilfe, die das Zurückrollen des Motorrads an Steigungen verhindert.

Die R 1200 GS wirkt im Stand schwerer und wuchtiger als sie sich dann schlussendlich fährt. Dank abgesenktem Sitz überrascht sie dann in Fahrt mit unglaublicher Handlichkeit. Eine breite Auswahl an Sitzhöhen und -varianten bis hin zur Fahrwerktieferlegung macht das Motorrad auch für kleinere Fahrer locker handlebar.

Wer noch nie mit einer BMW R 1200 GS gefahren ist, wird sich wundern, wie locker der Umgang damit funktioniert. Da gibt es kein Stottern oder Ruckeln beim Anfahren, alles funktioniert weich und easy. Allüren irgendwelcher Art sind der R 1200 GS fremd. Die automatische Dämpferanpassung beugt unliebsamen Überraschungen effektiver vor, und die Telelever-Führung bietet beste Vorderrad-Rückmeldung.

Die BMW R 1200 GS funktioniert onroad, aber auch auf unwegsameren Terrain perfekt.

Vor allem der schon früh ausreichend Drehmoment liefernde Boxermotor hilft, sich in erster Linie auf den Weg zu konzentrieren und sich keine großen Gedanken um den richtigen Gang machen zu müssen. Sollte dennoch ein Wechsel nötig sein, so genügt schon allein leichtes Berühren des Schalthebels und der Gang ist drin.

Unser Fazit ist kurz:
Das Erfolgsgeheimnis der BMW R 1200 GS ist ein offenes. Dieses Bike ist über die Jahre zur absoluten Reife gelangt. Wer bereit ist 18.500 Euro zu investieren, erhält eines der besten derzeit erhältlichen Motorräder.


Daten BMW R 1200 GS
Motor: 2-Zylinder-Boxer, 1170 ccm, luft-/wassergekühlt
Leistung: 92 kW / 125 PS bei 7750 U/min
Max. Drehmoment: 125 Nm bei 6500 U/min
Höchstgeschwindigkeit: über 200 km/h
Beschleunigung 0–100 km/h: 3,6 Sekunden
Basispreis: 18.500 Euro