Schon vor 20 Jahren war Volvo mit dem V70 Cross Country seiner Zeit voraus und löste damit einen Trend aus. Mittlerweile haben sich höher gelegte Kombis am Markt etabliert, heißen All-Terrain, Allroad oder Alltrack. Es war nur eine Frage der Zeit, dass die Schweden auch dem V90 einen Cross Country zur Seite gestellt haben.

Mittlerweile hat sich das Volvo-Design weg vom Knorrig-Eckigen ins Stylishe bewegt, dementsprechend weniger rustikal wirkt der V90 CC gegenüber seinem Vorgänger. Ein dezenter Unterfahrschutz, leichte Radhausverbreiterungen und mächtige 20-Zoll-Räder schaffen ein mächtiges Crossover-Fahrzeug voller Charakter und Noblesse – ohne jedoch in ein Fullsize-SUV auszuufern.

Allrad ist Serie – Volvo meint es also ernst mit dem Begriff Cross-Country.

Zusammen mit der Höherlegung (Bodenfreiheit 21 cm) sollte sich damit wirklich jede Schihütte erklimmen lassen. Für einen ausgedehnten Winterurlaub in einer Selbstversorgerhütte drängt sich der V90 CC alleine schon ob seiner ausufernden Ladequalitäten auf. Schwer vorstellbar, irgend etwas nicht im riesigen Kofferraum unterzubringen. Legt man die zweite Sitzreihe um, erhält man bei Bedarf eine gut zwei Meter lange Liegewiese.

Ganz der Absicht Volvos entsprechend, auf Diesel in Zukunft zu verzichten, durften wir den zweistärksten Benziner T5 fahren. Dieses Aggregat passt dank 245 PS hervorragend in den voluminösen Kombi, läuft kraftvoll und im unteren Drehzahlbereich auch sehr leise. Nur bei massiverem Gaseinsatz – zum Beispiel beim Überholen – bemerkt man die relativ kleine Kubatur von lediglich 2000 Kubikzentimeter. Da kommt zumindest akustisch ein wenig Mühe auf.

Bewegt man sich im entspannten Modus – und der passt auch am besten zum Wellness-Charakter des V90 CC – gibts allerdings keine Beanstandungen. Da bleibt dann auch der Verbrauch in halbwegs erträglichen Grenzen. Wir schafften einen Testschnitt von rund 8.7 Liter Super auf hundert Kilometern.

Das Fahren selbst gestaltet sich höchst komfortabel. Motor und Achtgang Geartronic arbeiten fein zusammen. Auch die präzise abgestimmte Lenkung passt gut ins Bild. Dank Radar-Tempomat gehen auch lange Reiseeinheiten stressfrei vonstatten und steht man doch mal im Stau, hilft einem der gleichnamige Assistent beim automatisierten Dahinzuckeln. Währendessen darf man das edle Ambiente des Volvo-Interieurs betrachten, erfühlen und erforschen. Das viel zitierte skandinavische Design findet sich in Form von feinstem Leder, Alu- und Echtholzeinlagen wieder. Head-up-Display, Vier-Zonen-Klimaanlage und Memoryfunktion auch für den Beifahrersitz sowie das City-Safety-System mit Kreuzungsbremsassistent und Wildtiererkennung werden da beinahe schon als selbstverständlich angesehen – sind aber zum Teil nicht unbedingt Serie.

Das Bedienkonzept will auch im Volvo V90 CC im Vorfeld erlernt werden – aber das ist in anderen Premium-Automobilen nicht anders. Der vertikal angeordnete Infotainment-Bildschirm präsentiert sich jedenfall übersichtlich und reagiert verzögerungsfrei auf unseren Finger-Touch. Hat man sich daran gewöhnt, geht die Bedienung kinderleicht von der Hand.

Unser Fazit.
Volvo bewegt sich auch mit dem V90 Cross Country tief im Premiumsegment. Dementsprechend darf auch die Preisgestaltung gesehen werden. Was Volvo allerdings von den deutschen Mitbewerbern unterscheidet ist ein schwer greifbarer Fahrzeug-Charakter, der sich weder beziffern, noch in Worten fassen lässt, definitiv aber höchst positiv auf den Fahrer abfärbt. Man wird vielleicht als Volvo-Fahrer kein besserer, dafür aber definitiv ein stilvollerer Mensch.


Daten Volvo V90 Cross Country T5
Motor: R4-Turbo-Benziner
Hubraum: 1969 ccm
Leistung: 245 PS
Testverbrauch: 8,7 Liter Super
Preis: ab 63.750 Euro