Der Volkswagen-Konzern hat kürzlich seine Kompaktklasse aufgefrischt: Neben dem VW Golf, dem Audi A3 und dem Skoda Octavia erfuhr auch der Seat Leon eine sanfte Rundum-Erneuerung.

Dabei zog der Konzern beim Seat Leon das übliche Facelifting-Programm durch. Am deutlichsten erkennt man die erfrischte Generation noch am neuen Leuchten-Layout, den optisch geglätteten Schürzen vorne und hinten und den neu gestylten Alufelgen. Nicht so augenfällig ist das Plus an modernen Assistenzsystemen. Stau-, Spurhalte-, Parkassistent und Totwinkel-Warner sind nun auf Wunsch auch für den Leon erhältlich.

Ab sofort ist Apple CarPlay und Android Auto mit an Bord.

Bei der Connectivity merkt man den Einfluss vom Ateca. Der Leon übernimmt das gesamte Infotainment-System inklusive großem Touchscreen-Monitor aus dem SUV. Statt bisher bis zu acht Tasten und zwei Drehreglern umrahmen das Display jetzt zwei Knöpfe und ein Lautstärkeregler. In der Phonebox lassen sich jetzt Smartphones induktiv aufladen. Verschwunden ist jetzt auch der Handbremshebel, dieser wurde durch eine elektrische Parkbremse ersetzt. Unverändert zeigt sich die Materialauswahl beim Interieur, da war aber auch nicht wirklich Änderungsbedarf gegeben.

Nur echte Fans werden den neuen Leon-Jahrgang identifizieren.

Unser Testwagen hatte den 1,4 Liter großen TSI mit 125 PS unter der Haube. Damit fährt sich der Leon seinem Design entsprechend angenehm dynamisch. Der Benziner dreht behände hoch, verfügt aber dennoch über ordentlich Punsch bei niedrigen Drehzahlen. Außerdem hält er sich akustisch stets angenehm im Hintergrund. Ebenso erfreulich dann die Info am Bordcomputer: Knapp unter sechs Liter Super Durchschnittsverbrauch sind gar nicht übel.

Fahrdynamisch war ja der Seat Leon schon immer eher von der flinken Sorte.

Die Lenkung arbeitet präzise – ebenso, wie das gut abgestufte Sechsgang-Getriebe – man schaltet gern im neuen Leon. Das Fahrwerk ist dabei angenehm straff abgestimmt, passt somit gut zum dynamischen Charakter des Spaniers.  Wir fuhren die Ausstattungslinie Fastline FR. Diese beinhaltet die wichtigsten Ausstattungsdetails und verleiht dem Leon zudem zusätzlichen sportlichen Touch. So hatte unser Testwagen  sinnvolle Extras, wie das Media System inklusive Navigation, eine Einparkhilfe vorne und hinten, Voll-LED Scheinwerfer sowie Elektronik- und Winterpaket mit an Bord. Dies alles gibts als 1,4 TSI ab EUR 24.090,-. Preis-Leistung stimmt also nach wie vor bei Seat.