Sie leiden an Aufmerksamkeitsdefizit? Da kann Ihnen ein Besuch beim freundlichen Range Rover Händler helfen!

Als ob unser Testwagen nicht auch in Mausgrau der absolute Headturner wäre, hat uns Range Rover Austria ein in knalliges „Firenze-Red“ getauchtes Exemplar vergönnt, welches dank pechschwarzer Alus auch verlötet nicht unbedingt Understatement ausgestrahlt hätte.

Das Ziel unserer Testfahrt: Das wunderschöne Weinhotel Relais&Chateaux Meneghetti in Bale/Istrien

Der nette Nissan-Fahrer an der Ampel schüttelt wahrscheinlich noch immer den Kopf, nachdem ich ihm seine Fragen beantwortet habe:

Ja, den gibt´s wirklich zu kaufen!
Auch wenn man eher auf eine Designstudie tippen würde, wenn man den knuffigen Range Rover so vor sich stehen sieht. Unser Testwagen kostete übrigens satte 75.000 Euro und war aber auch jeden davon wert. Man erhält für sein Geld ein höchst luxuriöses Paket mit allen erdenklichen Annehmlichkeiten, von den schicken Ledersesseln bis zur vollen Infotainment- und Fahrassistenz-Dröhnung. Den Mut, sich damit offen im Verkehr zu zeigen, kann man allerdings nicht kaufen – den muss man selbst mitbringen.

Ja, er ist so schwer, wie er aussieht!
Leichtfüßigkeit kann man dem Evoque Cabriolet natürlich nicht vorwerfen. Die wird auch nicht verlangt. Der im Vergleich zum Geschlossenen immerhin um rund 200 Kilogramm schwerere Wagen ruht extrem satt auf der Straße. Dank Drehmoment-starkem 180 PS-Turbodiesel inklusive Neunfach-Automatik fehlt es allerdings nicht an der nötigen Fahrdynamik. Als netter Nebeneffekt darf man außerdem noch einen höchst löblichen Durchschnittsverbrauch von rund sechseinhalb Litern Diesel verzeichnen. Natürlich verwindet sich der Evoque nicht einen Hundertstel-Millimeter, er wirkt als wäre er aus dem Vollen gefräst. Und da kommen wir zur nächsten Antwort.

Bis auf eine Flussdurchfahrt haben wir auch alles ausprobiert …
… denn abseits der Hauptstraßen rund um Rovinj ist man relativ schnell auf Offroad-Fähigkeiten angewiesen.

Ja, er kann auch Gelände!
Es fehlt ja nur das Blechdach. Auch das Range Rover Evoque Cabriolet verfügt über das volle Offroad-Talent. Die große Bodenfreiheit (24 cm) und das bekannte Terrain-Response-System machen ihn zum echten Geländewagen. Einfach schauen, was an Gelände so anliegt und das passende Programm auswählen. Den Rest erledigt Mister Evoque – wenn´s gerade nicht regnet natürlich auch offen. Und falls einmal eine Flussdurchquerung ansteht, fragt man den „Wading-Sensor“, ob sich das Abenteuer mit der gebotenen Wattiefe (500 mm) auch ausgehen wird.

Das Evoque Cabriolet ist derzeit so ziemlich das Schrägste, mit dem Sie die Straßen und auch das Gelände unsicher machen können.

 

Ja, die Welt braucht so ein Fahrzeug!
Die ewigen Nörgler mögen ja schon die allgegenwärtigen SUVs nicht. Für die ist so eine Überspitzung zum Cabrio natürlich ein zusätzliches rotes Tuch. Aber die Nörgler fahren wahrscheinlich auch einen weißen Fiat Tipo in Grundausstattung. Wir meinen, dass jedes noch so eigenartige Cabriolet heutzutage seine Berechtigung hat, dient es doch nur einem hehren Zweck: Der puren Fahrfreude.


Daten und Fakten:
Range Rover Evoque Cabriolet
Motor: 1999 ccm
4-Zylinder Turbodiesel-Motor
Leistung: 180 PS
ab EUR 56.500,-

Perfekte Kombi für einen Sommertrip: Range Rover Evoque Cabriolet und Istriens Küstenregion


Shooting-Location:
Wine Hotel & Restaurant Meneghetti
“Ein kleines Paradies, ganz in der Nähe der Adriaküste”
In dieser Stille kann man ein Sonnenbad am Pool nutzen, auf dem Gut flanieren oder die Köstlichkeiten des Restaurants genießen: Eine aromenbetonte mediterrane Küche mit Herausstellung der lokalen Produkte – mit vor Ort erzeugtem Olivenöl – begleitet von Weinen des Gutes.