Das erste Hybridauto der Marke Kia ist ein Kompakt-SUV geworden. Den Niro gibt es derzeit ausschließlich mit der Kombination aus Benzin- und E-Motor. Ein Plug-in-Hybrid Modell wird noch heuer folgen.

Nicht nur auf den ersten Blick ist der Niro ein SUV-Modell wie jedes andere, sondern er fühlt sich auch so an. Man sitzt ein bisschen höher und sieht entsprechend besser. Der Unterschied zum Schwestermodell von Hyundai liegt in erster Linie im Design: Während der Ioniq – wie sein Konkurrent Toyota Prius – als Fließhecklimousine designed ist, geht der Niro mit dem SUV-Design mehr Richtung derzeitigem Kundenwunsch. Den Unterschied zum konventionell motorisierten Modell merkt man erst beim Fahren, denn die ersten paar Hundert Meter macht der Niro gleich mal rein elektrisch. Denn der Antrieb arbeitet leise und zu harmonisch.

Die Innenaustattung ist auf hohem Niveau Verarbeitung und Materialqualität geben kaum Anlass zu Kritik. Auf Wunsch sind auch ein modernes Navigationssystem (TomTom) und diverse Assistenzsysteme erhältlich – unser Testfahrzeug war sogar mit einem Abstands-Radar austestattet (Adaptiver Tempomat). Das Platzangebot vorne und in zweiter Reihe ist sehr ordentlich und der Kofferraum mit 427 Liter auch sehr in Ordnung. Bei umgelegten Rücksitzen vergrößert sich das Volumen auf 1.425 Liter. Knie- und Kopffreiheit sind üppig bemessen. Die Infotainment- und Multimediaeinheit wird über einen großen, hochauflösenden 7-Zoll-Touchscreen bedient, der erfreulich sehr schnell auf Befehlseingaben reagiert und auch Apple Carplay kompatibel ist. Besonders zu bemerken wäre auch die grafische Anzeige am Display bei Bedienung der Front- und Heckscheibenwischer oder der Lichteinstellungen. Die Einbindung von Smartphones ist ebenfalls ganz einfach.

Der Niro ist der erste Kia, der ausschließlich für alternative Antriebe entwickelt wurde. Er basiert auf einer neuen Plattform, die er sich mit dem Hyundai Ionic teilt.  Der Kia sowie auch der Hyundai sind mit einem 105 PS starken 1,6-Liter-Benzinmotor, einer 43 PS starken E-Maschine und einem Lithium-Ionen-Puffer-Stromspeicher (Kapazität 1,56 kWh) ausgestattet. Gemeinsam kommen die beiden Motoren auf eine Systemleistung von 141 PS und gehen mit bis zu 265 Nm Drehmoment zu Werke.

Pro:
+ schnittiges SUV Design
+ viele Assistenzsysteme
+ einfache Bedienung

Contra:
– mäßige Fahrleistungen

Daten KIA NIRO (Hybrid)
Motoren: 1,6-l-Benziner + E-Motor
Systemleistung: 141 PS und 265 Nm
Testverbrauch: 4,8 Liter
Fahrleistungen: 0 bis 100 km/h in 11,5 Sek;
Vmax: 162 km/h
Preis: ab 26.290 Euro