Frei nach Udo Huber und seiner Hitparade haben wir den neuen Hyundai i10 einfach mal so auf Platz 1 unserer persönlichen Kleinwagenhits gesetzt. 

Vielleicht eine Erklärung für die Jüngeren unter uns – Udo Huber war einst der coolste DJ  zwischen Boden- und Neusiedlersee, und „Hitparade“ ist gleichzusetzen mit Charts. Nur ohne Internet. Heutzutage sind richtig gute Musikshows de facto ausgestorben, diametral dazu hat sich das Segment der Kleinstwagen zu einem echten Bringer gemausert. Gibt es da einen Zusammenhang? Vielleicht weil jetzt auch die Stadtmenschen lieber via Mirror Link ihre Downloads vom Handy im Auto hören als doofe Videos in Ultra-HD zu schauen?  

Zumindest gilt das für Fahrer eines Hyundai i10, die sich ganz german premium-like ein paar Extras gegönnt haben. Mirror Link bedeutet in dem Fall Navi-Paket samt 7-Zoll-Display und, no na, einem Navigationssystem. Unser Testwagen hatte aufbauend auf der Top-Ausstattung „Premium“ auch noch ein Winterpaket, mit dem sich quasi alles mit Körperkontakt beheizen läßt. Klimaautomatik, Bluetooth, LED-Tagfahrlicht, Keyless, 15-Zoll-Alu´s und viele andere Komfot-Goodies definieren den i10 final als sehr noblen Cityflitzer, die EUR 16.910,00 am Datenblatt sind somit gut angelegt. 

Der Preis includiert auch den stärkeren der beiden zur Wahl stehenden Benzinmotoren, seines Zeichens ein 87 PS starker Vierzylinder-Benziner. Mittlerweile eine fast schon seltene Spezies, so ganz ohne Turbo und mit gerader Zylinderanzahl. Wobei, der kleine Bruder mit 66 PS ist dann eh ein Dreizylinder. Ohne ihn gefahren zu haben tendieren wir allerdings von diesem abzuraten, da unser Testantrieb jetzt schon nicht der große Reißer war. Na und, werden viele sagen, muss er ja auch nicht, weil Stadtauto. 

Damit haben sie recht. Und auch wieder nicht. Tatsächlich gibt sich der i10 mit seinen 87 PS im lichtsignalregulierten Kreisverkehrwahnsinn als souverän motorisiert. Gasbefehle werden volley angenommen und umgesetzt, fleißiges rühren im feinen Fünf-Gang-Schaltgetriebe vorausgesetzt ist auch immer genug Durchzug vorhanden, um SUV&Co. lässig ein Schnippchen zu schlagen. Überland holen einen dann Realität und SUV wieder ein, wobei auch hier gilt, alles bis 120 km/h läßt sich mit Anstand und Würde bewältigen.  

Das gilt ganz generell für Ausfahrten mit dem i10. Der Verzicht auf nichts verzichten zu müssen spiegelt sich auch bei dem gut verarbeiteten und kinderleicht zu bedienenden Interieur und dem Platzangebot wieder. Fahrer und Beifahrer genießen sehr gute Platzverhältnisse, und wer spontan mit den Kids zum Badesee will, ja klar, das geht. Es ist eine win-win Situation den großen Familienwagen zuhause stehen zu lassen. Erstens verbraucht der Hyundai i10 weniger als sechs Liter auf 100 Kilometer, und zweitens ist die Parkplatzsuche mit dem i10 ist DER Sommerhit.  


Was er kann: 
In der Stadt – alles. 

Was er nicht kann: 
Überland Bäume ausreißen. 

Extralob gibt es: 
Die tolle Ausstattung. 

Ändern würden wir: 
Bitte T-GDI einbauen.   


Daten Hyundai i10 Premium  
Motor: 4-Zylinder Benzin-Motor 
Hubraum: 1.248 ccm
Leistung: 87 PS
Max. Drehmoment: 121 Nm bei 4000 U.
Testverbrauch: 5,7 Liter
Vmax: 175 km/h
0 auf 100 km/h: 12,1 Sek.
Preis ab EUR 13.890,00